News

Music Monday

Music Monday: Das sind die besten Songs der letzten Woche (KW03/2024)

Das neue Jahr nimmt richtig Fahrt auf.

VON AM 22/01/2024

Was ist das Schöne an Musik? Dass sie anders als viele andere Bereiche des täglichen Lebens nicht unter typischen Winterdepressionen leidet. Während sich woanders der Januar wie ein Kaugummi in die Länge zieht, können wir uns im Januar vor neuen Songs, die es wert sind, gehört zu werden, kaum retten. Aber wir wollen nicht klagen, sondern euch unsere Top 10 der letzten Woche präsentieren. Vorhang auf für den Music Monday!

Enter Shikari - Losing My Grip

Das Jahr kommt nicht nur in Sachen Neue Musik in Fahrt, sondern auch bei den Touren, die schon laufen oder noch anstehen. Ein absolutes Highlight des Februars wird ganz sicher die Tour von Enter Shikari – auch weil mit Blackout Problems und Fever 333 zwei richtig starke Supports am Start sind. Und wenn man zusammen auf Tour geht, kann man auch zusammen Songs veröffentlichen. So hat Enter Shikari-Sänger Rou Reynolds schon vor einigen Wochen beim Blackout Problems-Song „Glofs“ mitgewirkt. Jetzt haben Enter Shikari auch den zweiten Support-Act bedacht und „Losing My Grip“ gemeinsam mit Fever 333-Sänger Jason Butler veröffentlicht. Geht gut ab!

The Plot In You - Closure

The Plot In You haben uns im letzten Jahr zwar nicht mit einem neuen Album beglückt. Doch immerhin reichte es für drei Singles der Band aus Ohio. Und anscheinend ist der Tank noch lange nicht leer, denn auch 2024 beginnt vielversprechend mit der neuen Single „Closure“. Einfühlsam wie immer. Gänsehaut garantiert.

Alien Ant Farm - So Cold

Gänsehaut bekommen wahrscheinlich auch alle aus der Ü30-Fraktion, wenn sie an American Pie 2 und die Szene mit dem Sekundenkleber denken – untermalt vom Alien Ant Farm-Cover von „Smooth Criminal“. Über 20 Jahre später hat sich die Band aus Kalifornien nach langer Zeit mal wieder für ein neues Album entschieden und uns mit „So Cold“ gibt es gleich den ersten Song zu hören. Was sollen wir sagen – die Herrschaften können es immer noch.

Nothing More - If It Doesn't Hurt

Von Kalifornien geht es nach Texas zu Nothing More. Das Alternative Metal-Quartett kommt im Februar für einige Shows nach Deutschland und wird dann sicher auch die neue Single „If It Doesn’t Hurt“ mitbringen. Nicht, dass Nothing More auch ohne den Song eine amtliche Setlist auf die Beine stellen könnten – aber jetzt wird die Vorfreude noch ein wenig größer.

Judas Priest - Crown Of Horns

Wollten sich Judas Priest nicht schon längst in den mehr als wohlverdienten Ruhestand verabschiedet haben? Danach sieht es derzeit aber überhaupt nicht aus. Schließlich hat die Band um Sänger Rob Halford ihr neues Album „Invincible Shield“ in der Pipeline, das am 08. März 2024 erscheinen wird. Zugleich gab es mit „Crown Of Horns“ letzte Woche auch eine neue Single zu hören. Nach Ruhestand hört sich das Ganze jedenfalls nicht an!

Neck Deep - Dumbstruck Dumbf**k

Mit Judas Priest haben Neck Deep, abgesehen davon, dass beide Bands aus dem UK kommen, relativ wenig gemein. Wobei – in der vergangene Woche teilen sie sich die Tatsache, dass beide Bands neue Musik veröffentlicht haben. Und im Fall von Neck Deep war es sogar gleich ein ganzes Album. „Neck Deep“ fasst komprimiert und kompromisslos das zusammen, wofür die Band aus dem Norden von Wales steht. Schneller, melodischer Pop-Punk in einem modernen Gewand. Stellvertretend für das ganze Album steht hier der Opener „Dumbstruck Dumbf**k“ Richtig stark!

Yours Truly - Call My Name

Wenn wir schon dabei sind, zwanghaft Brücken zwischen zwei Bands zu schlagen, machen wir gleich damit weiter. Die Bandmitglieder von Neck Deep und Yours Truly haben zwar nicht dieselbe Staatsangehörigkeit, aber zumindest dasselbe Staatsoberhaupt. Und auch musikalisch sind die Bands gar nicht mal so verschieden. Für die australische Band um Sängerin Mikaila Delgado ist „Call My Name“ die erste Single als Duo. Und zu unserer Freude scheinen Yours Truly die Trennung von zwei Bandenmitgliedern gut überstanden zu haben. Dann kann es ja endlich weitergehen!

Green Day - Father to a Son

Jetzt geht es aber noch einmal zurück nach Kalifornien. Schließlich haben Green Day am vergangenen Freitag ihr neues Album „Saviors“ veröffentlicht. Wir haben an diesem Music Monday schon genügend Worte über Veteranen, die ihr Handwerk immer noch beherrschen, verloren. Was für Alien Ant Farm oder Judas Priest gilt, gilt ebenso für Green Day. Mit „Father to a Son“ nehmen wir an dieser Stelle kurz vor dem Finale noch einmal etwas Druck aus dem Kessel und geben uns ganz der Melancholie hin.

Melody Of My Heartbeat - 8 PM

Noch gar keine deutschen Bands im Music Monday? Das wollen wir an dieser Stelle aber mal ganz schnell ändern. Kein Problem mit Acts wie Melody Of My Heartbeat aus Niedersachsen, die mit „8pm“ eine harte und schnelle Liebeserklärung an Live-Shows und das Gefühl, auf oder vor der Bühne zu stehen, geschrieben haben. Womit wieder wieder beim Thema vom Anfang wären.

Half Me - Quitter Talk

Und zum Abschluss gibt es dann noch einen Song, der uns allen die Müdigkeit des Wochenendes aus den Knochen schüttelt. Half Me machen auf „Quitter Talk“ jedenfalls keine halben Sachen (ein schlechter Wortwitz pro Music Monday ist erlaubt!). So können wir doch wach in die neue Woche gehen!

Das war doch mal ein Music Monday, wie wir uns ihn wünschen oder? Ausgewogen, über die ganze Welt verteilt und mit sehr viel Qualität. Haben wir etwas vergessen? Dann teilt es uns gerne mit! Ansonsten hoffen wir, dass wir euch an diesem kalten Januar-Montag gut über die heißesten Tracks der vergangene Woche informiert haben. Kommt gut in die Woche!

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Philipp Mirschel (Stray.View Photography)

Feature

The Ghost Inside

Es war eine dieser Sekunden, die ein Leben von Grund auf verändern können. Von hier an hast du genau zwei …

von