News

News

Metallica: Twitch ersetzt bei Livestream aus Angst vor Urheberrechtsverletzung die Musik der Band

Und das auf wirklich witzige Weise.

VON AM 22/02/2021

Metallica spielten am Wochenende eine virtuelle Show bei der „BlizzCon“, dem alljährlichen Event des Spiele-Giganten Blizzard Entertainment. Dort performten die Mannen ein Konzert, bei dem natürlich auch der Hit „For Whom The Bell Tolls“ nicht fehlen durfte.

Während Fans, die das Ganze über YouTube verfolgten, die Show auf herkämmliche Art anschauen konnten, mochten sich Twitch-User womöglich schwer gewundert haben.

Denn statt der üblichen Töne des Tracks überspielte Twitch den Auftritt mit vollkommen anderen Aufnahmen – und zwar aus Angst vor Urheberrrechtsverletzungen.

Was dabei herauskam? Skurrile Aufnahmen, bei denen Bild und Ton nicht so wirklich zusammenpassen wollen.

Metallica werden von Twitch bei der „BlizzCon“ gemutet und überspielt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und was sagt ihr? Steht der Band der Soundwechsel?

Der Vollständigkeit halber hier die Performance, wie sie auch bei Twitch hätte zu sehen sein sollen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frische Töne von Metallica dürfte es dann tatsächlich in hoffentlich nicht mehr allzu ferner Zukunft tatsächlich geben. Die Corona-Downtime nutzten James Hetfield und Co., um an neuer Musik zu arbeiten. Wann genau uns die erreicht, ist allerdings noch nicht klar.

Abseits eines Live-Albums aus dem letzten Jahr brachte die Kombo 2016 ihre aktuelle Scheibe „Hardwired… to Self-Destruct“ auf den Markt. Es handelt sich dabei um den zehnten Longplayer der Kalifornier.

Foto: Metallica / YouTube: „Welcome Home (Sanitarium) (Manchester, England – June 18, 2019)“

More

Feature

A Day To Remember ADTR Neil Westfall You're Welcome

Am 05. März erscheint das siebte Studioalbum von A Day To Remember namens „You’re Welcome“, passend dazu hat unsere Natascha …

von