News

News

Madsen verschieben ihre Tour auf 2022

Na gut, dann eben nächstes Jahr.

VON AM 27/05/2021

Eigentlich wollten Madsen im April 2020 mit ihrer „Die Perfektion“-Tour die deutschen Bühnen unsicher machen. Mit dem Lockdown kam die Ernüchterung und die Tour wurde verschoben.

Stattdessen folgte im Oktober 2020 kurzerhand das Release ihres Spontan-Albums „Na gut dann nicht“. Für die Punkplatte musste sich sogar der eigentlich geplante Langspieler hintenanstellen und liegt seitdem erstmal auf Eis.

Doch auch die neuen Termine wurden von Januar auf Herbst 2021 verlegt. Ganz nach dem Motto: Alle guten Dinge sind drei, blickt die Kombo den Tatsachen ins Auge und verschiebt ihren Party-Marathon nun wohl ein letztes Mal auf den Frühling 2022.

Auf Instagram teilten formulierten sie ihre Entscheidung folgendermaßen:

„Ein letztes Mal müssen wir nun doch die Tour verschieben. Es ist abzusehen, dass wir die Tour ab Ende August nicht spielen können und um euch frühzeitig zu informieren haben wir neue Termine gesucht und gefunden. Danke für eure Geduld! Wir bleiben optimistisch!“

Mit den neuen Songs ihres aktuellen Albums beladen und voller Optimismus, hoffen die Jungs aus dem Wendland, dass es nun endgültig bei diesen Terminen bleibt. Dann steigt die Tour unter dem Zusatz: „Na gut dann doch“.

Das sind die neuen Tour-Termine von Madsen

20.03.2022 – Köln, Palladium
25.03.2022 – Berlin, Columbiahalle
26.03.2022 – Dortmund, Warsteiner Music Hall
08.04.2022 – München, Tonhalle
09.04.2022 – Hannover, Swiss Life Hall
22.04.2022 – Würzburg, Posthalle
23.04.2022 – Bremen, Pier 2
29.04.2022 – Wiesbaden, Schlachthof
30.04.2022 – Leipzig, Haus Auensee
14.05.2022 – Wien, Arena Open Air
15.05.2022 – Graz, Kasematten Open Air

Mit „Na gut dann nicht“ veröffentlichten Madsen im letzten Jahr bereits ihr achtes Studioalbum. Seit 2004 sind die Jungs gemeinsam als Band unterwegs und veröffentlichten ihr Selftitled-Debüt im Jahr 2005.

Credit: Dennis Dirksen / Offizielles Pressefoto

Feature

Polyphia

Mit ihrer Musik sind Polyphia ein absolutes Phänomen. 2012 gestartet, spielte die Band auf ihrer Debüt-EP „Inspire“ (2013) zunächst instrumentalen …

von