News

News

Linkin Park, Senses Fail, Deftones etc. kündigen Releases für den Record Store Day 2021 an

Eine laaange Liste an Special Releases.

VON AM 08/04/2021

Seit einigen Jahren findet regelmäßig der Record Store Day statt, seines Zeichens der Tag der unabhängigen Plattenläden. Normalerweise findet der Tag, an dem viele Acts besondere Releases für Fans bereitstellen, jedes Jahr im April zelebriert, doch bereits letztes Jahr gab es hier wegen der Coronakrise mehrfach Verschiebungen.

Record Store Day 2021 mit Releases von Linkin Park, Senses Fail, Deftones und mehr

Auch dieses Jahr findet der RSD weltweit ein wenig anders statt, als wir es bislang gewohnt waren. An zwei verschiedenen Tagen, genauer gesagt am 12. Juni 2021 und am 17. Juli 2021, können beim RSD besondere Platten von diversen Künstlern erworben werden.

„Die frühzeitige Entscheidung zur erneuten Entzerrung des Record Store Day durch zwei RSD-Drops in diesem Jahr ermöglichte es dem internationalen RSD-Team in Zusammenarbeit mit den Labels, Künstler*innen und Vertrieben, alle Releases bereits zur Veröffentlichung der Liste auf die beiden RSD-Drop-Termine aufzuteilen.“

Dieses Jahr stellen u.a. AC/DC, Alkaline Trio, Anti-Flag, Deftones, Evanescence, The HU, Lamb Of God, Linkin Park, Pearl Jam, PVRIS, Rage Against The Machine, Senses Fail, Sleep Token und viele mehr Special Releases an den Startblock.

Die ganze Liste der geplanten VÖs in hiesigen Gefilden wurde nun veröffentlicht und ist über diesen Verweis einsehbar.

Der Tag der unabhängigen Plattenläden wird seit 2008 meist im April jeden Jahres statt. Bei uns in Deutschland wird der Tag seit 2012 gefeiert. In den USA findet äquivalent auch am Black Friday noch eine Sonderausgabe des RSD statt.

In der DACH-Region wird der Record Store Day in etwa 250 teilnehmenden Plattenläden mit rund 500 Sonder-Releases gefeiert.

Foto: Linkin Park / YouTube: „One More Light (Official Video)“

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von