News

News

Jinjer: Sängerin Tatiana Shmailyuk sieht sich nicht als Vocal-Coach

Schade eigentlich.

VON AM 29/12/2019

Es läuft bei Jinjer. Nach der umfeierten Veröffentlichung ihres neuen Albums „Macro“ ging es bis zuletzt mit The Agonist, Khroma und Space of Variations auf dicke Europa-Tour, die vielerorts den Ausverkauf vermelden konnte.

Neben der instrumentalen Seite sind es aber auch die stimmlichen Fähigkeiten von Sängerin Tatiana Shmailyuk, die der Band gerade einen immer noch andauernden Höhenflug verpassen.

Jinjer-Sängerin als Vocal-Coach? Nicht in diesem Leben

Ihr Talent in einer Rolle als Vocal-Coach an andere zu vermitteln, kommt für die 32-jährige aber definitiv nicht infrage, wie sie nun in einem Interview mit den Kollegen von EMP UK wissen lässt (via Blabbermouth).

Es habe demnach eine ganze Weile gedauert, bis sie ihren eigenen Vocalstil gefunden habe. Aber eben nun auch nur ihren ganz eigenen, den man ihren Angaben zufolge nur eher schlecht als recht auf andere adaptieren könne.

Überdies sei aber vor allem der Umstand, dass sie weder die Energie noch die Geduld für Gesangsunterricht aufbringen könne, der ausschlaggebende Faktor für ihre Entscheidung.

„I don’t see myself being a teacher, for example, of anything — although I have a diploma of teacher, but that’s why I don’t work there in school. Because now I realize that I don’t know much — basically, I don’t know anything. And I cannot pretend that I am a fucking professor and teach someone…

That was hard for me — to learn how to growl, for example. And I developed this technique by myself for myself. And come on — I won’t teach you my own technique, because it probably won’t suit you. It is time consuming, for example — it can take years and years. And then, in the end, we realize together that that was all in vain and a waste of time. This is the first thing. And the second thing is I have no energy for that — I have no energy and I have no patience. And plus, I’m an introvert — I don’t like talking to people much. It’s no-no for me.“

Im kommenden Jahr sehen wir Jinjer unter anderem beim Reload Festival an der Seite von Amon Amarth, I Prevail, Architects und vielen weiteren wieder.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The Macro Europe tour 2019 is officially over! We express our sincere gratitude to @theagonistofficial , @khromaband and @spaceofvariations_band for sharing the stage, the bus and backstages with us for more than a month and a half all across Europe. That was simply unforgettable 🙏 We want to say thanks to everyone who came to see us in every single city and town we played 🙏 And of course we are thankful to our mighty and unbreakable CREW who made it possible every night 🙏 That was an overwhelming experience – a SOLDOUT tour with absolutely different game level is something we have been working for so hard. But the sky is the limit and the Future definitely holds something even better for JINJER and all our fans around the globe 😉 #jinjer #extreme #progressive #groove #jinjerbass #overloadguitars #odguitars #coffeecabs #daddario #tama #zildjian #macro #theagonist #khroma #sov

Ein Beitrag geteilt von (@jinjer_official) am

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Rodney Fuchs (Roddylost)

More

Feature

Podcast Logo

Die vergangene Folge unseres MoreCore-Podcasts „Kerngeschäft“ gab es noch aus unserem TV Studio, nun haben sich Maik, Linn und Tilo …

von