News

News

GrooVenoM verkünden die sofortige Auflösung der Band

Mist.

VON AM 25/10/2021

Sechs Jahre lang verwöhnten uns GrooVenoM mit einer feinen Mischung aus Metalcore, Modern Metal und Industrial. Jetzt ziehen die Musiker aus der sächsischen Hauptstadt Dresden einen abrupten Schlussstrich unter das Projekt.

In einem langen Statement (weiter unten in Gänze) führen sie darin die Gründe für ihre Entscheidung aus und lassen dabei leider auch wissen, dass es unter anderem auch aus ungewissen Planungsgründen keinerlei Abschiedskonzerte geben wird.

Dies schließt leider auch die ausstehenden Termine „Jenseits“-Tour im Frühjahr 2022 mit ein, bei der die Band zusammen mit Unzucht auf der Bühne hätte stehen sollen.

Erst letztes Jahr hat die Kombo ihr aktuelles Studioalbum „Mitten ins Herz“ veröffentlicht. Ein Name, der jetzt wahrlich Programm ist. Wir wünschen den Bandmitgliedern alles erdenklich Beste für die weitere Zukunft.

Das Statement von GrooVenoM zur Auflösung der Band

„Liebe Fans und Freunde,

leider müssen wir euch mitteilen, dass wir das Projekt GROOVENOM mit dem heutigen Tag offiziell beenden.
Diese Band war die letzten sieben Jahre ein gewaltiger Bestandteil unseres Lebens, welcher uns nicht nur als Musiker, sondern auch als Menschen sehr geprägt. Dabei hat uns diese Erfahrung natürlich auch viel Mühe, Zeit, Geld, Blut, Schweiß und Tränen gekostet. Worte können also nicht wirklich erklären, wie schwer uns diese Entscheidung gefallen ist. Dennoch werden wir es aus Respekt und Dankbarkeit versuchen:

Als wir 2015 mit „Pink Lion“ unser erster Album in Eigenregie veröffentlichten, haben wir nichts weiter vorgehabt als die elitäre Metalszene ordentlich aufzumischen. Nicht nur, dass uns das offensichtlich gelungen ist, der Nachfolger „Modern Death Pop“ hat 2016 dann sogar direkt noch eine Schippe Craziness draufgepackt. Danach folgte jedoch eine Identitätskrise. Wir fühlten uns in Konstellation und musikalischer Ausrichtung nicht mehr wohl. Die Band stand das erste mal vor dem Aus.
Wir legten also eine Pause ein, sammelten neue Kraft und Inspiration, behielten den Namen aber änderten unseren Stil von Grund auf. Das Ergebnis wurde 2019 in Form von „Wir Müssen Reden“ auf die Menschheit losgelassen. Unser bisher erfolgreichstes Album brachte uns nicht nur einen Plattenvertrag mit Out Of Line ein, sondern auch auf großartige Konzerte und Festivals wie das Summerbreeze oder Full Force. Eine eigene Tour folgte und im Frühjahr 2021 sollte es schließlich zusammen mit Unzucht auf unsere bisher größte Clubtour überhaupt gehen. Leider blieb es bei einem „sollte“…

Mit der Pandemie kam (wie für jede Band) die Maschine plötzlich zum Stehen. Wir probten, verschoben, bereiteten uns vor, planten die Zukunft… immer wieder auf’s Neue. Doch wir waren, trotz der Frustration, noch nicht bereit aufzugeben und begaben uns stattdessen ins Studio um unser neues Album „Mitten ins Herz“ zu beenden und damit das Konzerttief kreativ zu überbrücken. Dies war rückblickend betrachtet leider der Anfang vom Ende. Denn während die Albumproduktion eine willkommene Abwechslung von der fehlenden Perspektive war, fielen wir nach dem Release der Platte in ein noch tieferes Loch. Es fühlte sich so an, als würde die ganze Arbeit im Äther des Internets verpuffen. Die ständig weiter verschobenen Tourdates wurden irgendwann nur noch anteilntahmelos hingenommen. Für Livestreams, Twitch, etc. waren einfach nicht die Typen. Daher blieb uns nichts übrig als zu warten….“

Kein gebührender Abschied

„Mit zunehmender Zeit gewinnt man Abstand, entwöhnt sich und sucht nach Alternativen. Und manchmal stellt man fest, dass einem diese Alternativen mehr geben. Schließlich fehlte uns der Antrieb, die Motivation und letzlich auch der Wille, GROOVENOM fortzuführen. Wir haben gemeinsam versucht, einen Kompromiss zu finden, konnten uns jedoch nicht einigen. Aus Respekt vor der Band, welche ihre Wurzeln in einem Familienprojekt hat, haben wir gemeinsam und ohne böses Blut beschlossen, GROOVENOM zu Grabe zu tragen und nicht in einer anderen Form weiterzumachen. Es würde sich bei einer Band unserer Größe, welche trotz zunehmendem Erfolg unterm Strich „nur“ ein Hobby von vier leidenschaftlichen Musikerfreunden war, einfach falsch anfühlen.

Da aktuell immer noch keine 100%ige Planungssicherheit für Clubshows besteht und uns unter den Umständen leider auch die Energie fehlt ein Konzert vorzubereiten, wird es leider auch keine Abschiedsshow geben. Ebenso werden wir die ausstehenden Termine der Jenseits Tour im Frühjahr canceln. Natürlich drücken wir euch und Unzucht dennoch die Daumen, dass diese Dates endlich mal stattfinden können, aber falls ja, dann ohne uns. Wir hoffen auf euer Verständnis und bitten euch, unsere Entscheidung zu akzeptieren.

Uns bleibt nun also nichts weiter übrig als euch zu danken für 7 unglaublich intensive und tolle Jahre! OHNE EUCH wäre dieser wilde Ritt nicht möglich gewesen. Natürlich danken wir auch unserer wundervollen Crew, die dafür gesorgt hat, dass wir glänzen können. Danke für die harte Arbeit die wilden Nächte und Partys! Danke auch an alle Bands die mit uns gezockt haben und uns auf diesem Weg begleitet haben.

Das Ende ist nur ein neuer Anfang. Wir sehen uns wieder in anderen Projekten!

Welcome Love!
Sanz, Ronald, Tight und Fred!“

Foto: Leigh Schneider Photography / Offizielles Pressebild

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von