News

News

Donots: Neue Oldschool Hardcore-Punk-Band „Duchamp“ mit erster Musik

Raketenstart!

VON AM 23/07/2021

Mit Duchamp stellte Donots-Frontmann Ingo Knollmann vor kurzem seine neue Hardcore-Band vor, für die er auch seine Kollegen Christian Kruse (Adam Angst), Benni Thiel (Ex-Schrottgrenze) und Peter Tiedeken (Ex-Robocop Kraus/Pale) gewinnen konnte.

Für den heutigen Freitag stellte die neue Supergroup dann auch einen ersten Appetizer in Aussicht – doch da ist noch mehr! Wir dürfen uns nämlich nicht nur über eine Single, sondern gleich zwei Appetizer UND die Ankündigung des ersten Albums freuen. Doch der Reihe nach.

Hört jetzt die ersten beiden Songs von Duchamp (Donots etc.)

Erste Töne gibt es in Form der beiden Songs „The Art of Defiance“ feat. Jason Shevchuk (Kid Dynamite, None More Black) und „Old Dogs Don’t Die“ auf die Ohren. Letzterer ist Teil des Videos zu „The Art Of Defiance“ und kann über den nachfolgenden Player am Ende des Clips gehört werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die beiden ersten Stücke sind Teil des Debüt-Albums „Slingshot Anthems“, welches am 20. August 2021 über das Donots-Label Solitary Man Records sowie End Hits Records das Licht der Welt erblickt. Darauf sind insgesamt 13 Tracks zu finden, u.a. mit Gastauftritten von Mitgliedern von Descendents, Battery und mehr.

1. I Wanna Be Your Tool
2. The Art Of Defiance feat. Jason Shevchuk (Kid Dynamite, None More Black)
3. Non-Exister feat. Stephen Egerton (Descendents)
4. Teeth Gone Missing feat. Dave Smalley (Dag Nasty, All, Down By Law)
5. Video Games And Coffee
6. Black Water
7. Train Dodge feat. Brian McTernan (Battery, Be Well)
8. Old Dogs Don’t Die
9. Nobody Ever Said Fuck The Fire Department
10. Don’t Pass The Torch
11. 50 Seconds Of PMA
12. The Good Fight
13. Chopper, Sic Balls!

Die Idee zum Namen Duchamp kommentierte Donots-Frontmann Ingo Knollmann übrigens wie folgt:

„Und wo wir gerade bei Namen sind: Unser Bandname und einige Lyrics auf dem Album sind selbstredend Hutzieher in Richtung Stephen King’s „Stand By Me“ und der vielleicht am schönsten gescheiterten Existenz aller Jugendbanden: Teddy Duchamp.“

Wir sind gespannt, was uns von der Supergroup in Zukunft noch so erwartet.

Foto: Duchamp / Offizielles Pressebild

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von