News

News

Das sind die 50 besten Metal-Alben 2020 laut Metal Hammer US

Eine feine Auswahl.

VON AM 11/01/2021

Das Jahr 2020 war rückblickend betrachtet kein gutes Live-, dafür aber ein sehr gutes Release-Jahr. Das fanden auch die Kollegen vom Metal Hammer US und stellten ihre Top 50 Metal-Alben zusammen.

Die Redaktion stellte die in ihren Augen besten Alben aus Metal und Co. zusammen. Darunter sind einige fette Releases, die auch wir so unterschreiben können. So finden z.B. Bury Tomorrow, Trivium, Code Orange, Bleed From Within und mehr ihren Platz. Auch einen Beitrag aus hiesigen Gefilden finden sich mit The Ocean im Mittelfeld. Doch wer schaffte es aufs Treppchen und auf die 1? Die ganze Liste haben wir euch nachfolgend bereitgestellt.

Das waren die 50 besten Metal-Alben 2020 laut Metal Hammer US

50. Myrkur – “Folkesange“
49. Hellripper – “The Affair Of The Poisons“
48. Lik – “Misanthropic Breed“
47. Triptykon – “Requiem (Live At Roadburn 2019)“
46. All Them Witches – “Nothing As The Ideal“
45. Greg Puciato – “Child Soldier: Creator Of God“
44. Ingested – “Where Only Gods May Tread“
43. Crippled Black Phoenix – “Ellengaest“
42. Intronaut – “Fluid Existential Inversions“
41. Cirith Ungol – “Forever Black“
40. Bleed From Within – “Fracture“
39. Sharptooth – “Transitional Forms“
38. Atramentus – “Stygian“
37. Uada – “Djinn“
36. Make Them Suffer – “How To Survive A Funeral“
35. Katatonia – “City Burials“
34. Sólstafir – “Endless Twilight Of Codependent Love“
33. Armored Saint – “Punching The Sky“
32. Ozzy Osbourne – “Ordinary Man“
31. Anaal Nathrakh – “Endarkenment“
30. Sepultura – “Quadra“
29. The Ocean – “Phanerozoic II: Mesozoic | Cenozoic“
28. Winterfylleth – “The Reckoning Dawn“
27. Backxwash – “God Has Nothing To Do With This, Leave Him Out Of It“
26. Kvelertak – “Splid“
25. Emma Ruth Rundle & Thou – “May Our Chambers Be Full“
24. Midnight – “Rebirth By Blasphemy“
23. Paysage D’Hiver – “Im Wald“
22. Jonathan Hultén – “Chants From Another Place“
21. Touché Amoré – “Lament“
20. Marilyn Manson – “We Are Chaos“
19. Ulver – “Flowers Of Evil“
18. Ulcerate – “Stare Into Death And Be Still“
17. Lamb Of God – “Lamb Of God“
16. Bury Tomorrow – “Cannibal“
15. Testament – “Titans Of Creation“
14. Pallbearer – “Forgotten Days“
13. Cryptic Shift – “Visitations From Enceladus“
12. Loathe – “I Let It In And It Took Everything“
11. Paradise Lost – “Obsidian“
10. Imperial Triumphant – “Alphaville“
09. Enslaved – “Utgard“
08. Trivium – “What The Dead Men Say“
07. Oceans Of Slumber – “Oceans Of Slumber“
06. A.A. Williams – “Forever Blue“
05. Svalbard – “When I Die, Will I Get Better?“
04. Oranssi Pazuzu – “Mestarin Kynsi“
03. Code Orange – “Underneath“
02. Napalm Death – “Throes Of Joy In The Jaws Of Defeatism“
01. Deftones – “Ohms“

Einzelerklärungen für die einzelnen Treppchen findet ihr übrigens unter dieser Adresse.

„Ohms“ war übrigens nicht die einzige Release, die die Deftones dieses Jahr an den Start brachten. Wir durften uns auch über eine Anniversary Edition von „White Pony“ freuen, die das Remix-Album „Black Stallion“ enthielt. Wir haben uns hierüber vor kurzem erst mit Drummer Abe Cunningham unterhalten. Das Interview findet ihr hier.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Scheint so, als haben die Kollegen vom Metal Hammer US einen wirklich guten Geschmack. Wir haben dieses Jahr nicht unsere Top 50 Alben, dafür aber unsere Top 100 Songs des Jahres 2020 gewählt. Unsere Auswahl findet ihr in der entsprechenden Spotify-Playlist über diesen Verweis.

Foto: Tim Saccenti / Offizielles Pressebild

More

Feature

Born Through Fire As I Lay Dying Tim Lambesis Music Monday

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Anzahl neuer Songs pro Woche wird standardmäßig dünner. Grund genug, unserem …