News

Musikvideo

Darko hauen uns ihre neue Single „Dragon Chaser“ um die Ohren

Es wird laut!

VON AM 04/09/2021

Es bleibt nicht lange ruhig um Darko – dem Deathcore-Duo schlechthin. Schon vor ein paar Wochen teaserte die Kombi aus Chelsea Grin Frontmann Tom Barber und Spite Drummer Josh Miller eine neue Single an und jetzt ist es so weit: „Dragon Chaser“ feierte am Freitag ihr Debüt und bringt zusätzlich eine passende „Live In-Studio Performance“ mit.

Noch bevor die zwei Musiker im Mai ihr Selftitled-Debütalbum zur Welt gebracht haben, kündigten sie auf ihren Socials schon die Arbeiten an einer zweiten LP an. Könnte „Dragon Chaser“ also schon ein erster Vorgeschmack auf die neue Platte sein? Offizielle Informationen gibt es dazu leider noch nicht.

Schaut hier die Live-Performance zu „Dragon Chaser“ von Darko

Wie bereits für die bisherigen Singles „Insects“ und „Mars Attacks“, haben sich Darko auch bei ihrem neuen Track mit CaliberTV zusammengetan und eine „Live In-Studio Performance“ gedreht.

Wie das Duo zu ihrer neuen Mucke abliefert und sich die brutalen neuen Sounds anhören, könnt ihr wie immer in dem folgenden Video anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während das Darko-Projekt also immer weiter Fahrt aufnimmt, bleiben die beiden Hauptbands der zwei Jungs trotz dessen nicht auf der Strecke.

Josh schloss sich erst letzten Monat der Deathcore-Band Spite an, nachdem er jahrelang Drummer bei Emmure gewesen war. Auch hier wird fleißig an einer neuen Platte gearbeitet.

Aber auch Tom befindet sich mit seiner Band Chelsea Grin in den Aufnahmen eines neuen Albums. Zuletzt meldete sich die Band mit den beiden Singles „Bleeding Sun“ und „Blind Kings“ zurück.

Hierzulande können wir Chelsea Grin zusammen mit Carnifex im Februar 2022 live erleben. Die Tourdates findet ihr hier.

Bild: YouTube / „Darko US – Dragon Chaser ( Live In-Studio Performance)“

More

Feature

Kill Her First

Kill Her First haben erkannt, was der gitarrenlastigen Musikszene im In- und Ausland am Meisten fehlt – weibliche Musikerinnen. Seit …

von