Live

CrossoverNu-MetalRock

Live bei: Hollywood Undead „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Undead. Unhinged. Unplugged.

VON AM 04/05/2021

Hollywood Undead laden virtuell zur Live-Show – und das schon zum zweiten Mal. Wie schon beim ersten Online-Konzert konnte man sich auch dieses Mal mit einer ca. zwölfminütigen Pre-Show perfekt auf das kommende Stream-Konzert einstellen.

Eröffnet wird dieses mit „Coming Home“ vom aktuellen Album „New Empire, Vol. 2“. Nach dem Song kommt erstmal eine Vorstelllungsrunde der einzelnen Mitglieder, doch echte Fans wissen natürlich, wer wer ist. Aber der Vorstellungsrunde konnte man auch noch ein anderes wichtiges Detail entnehmen – auf Social Distancing wurde geachtet.

Die Interview-Sequenzen, die man später noch zu sehen bekommt, wurden immer in einer anderen Umgebung gedreht. So sitzt Charlie Scene zum Beispielim Studio, Johnny 3 Tears und Danny nehmen uns im Auto mit, J-Dog lehnt im Garten am Fahrrad, und Funny Man… sitzt ganz gechillt auf seiner Couch. Nach ein paar kurzen Statements zu ein paar Songs zeigt der Countdown schon 00:00 an und es geht los.

Undead Unhinged – Der Livestream von Hollywood Undead

Nach einer kurzen Schwarzblende betritt Drummer Greg Garman das Bild und spielt „Whatever It Takes“ vom fünften Album „V“ an. Der Reihe nach betreten die Sänger die Bühne und machen ordentlich Stimmung. Nach dem Song wird das Ganze zu einer Art Dokumentation. Jeder der Musiker spricht über die Entstehung des Stücks.

Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Als nächstes werden „Day Of The Dead“ (welches laut Aussage von Charlie teilweise auf der Toilette geschrieben wurde) „Bad Moon“, „Another Way Out“, „Comin‘ In Hot“ und der Klassiker „Undead“ (mit neuem Text von Ex-Atreyu-Frontmann Alex Varkatzas gesungen) performt und kommentiert.

Hollywood Undead Alex Varkatzas
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Unplugged

Plötzlich sieht man die fünf Sänger auf Hockern sitzen, drei von ihnen mit Akustik-Gitarren in der Hand. Charlie verkündet, dass man jetzt mal etwas anderes ausprobieren wird und prompt hört man ein Cello. Ja, richtig gelesen. Hollywood Undead spielen eine Unplugged-Version von „Bullet“. Das Cello und die drei Violinen passen perfekt zu dem Song.

Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Nach den Kommentaren und einer kurzen Unterhaltung auf der Bühne wird ein Track gespielt, der noch nie live performt wurde – „Rain“. Der Song ist generell sehr emotional, doch die Unplugged-Version macht ein emotionales Meisterwerk aus der Ballade.

Es folgen noch „Been To Hell“ und „Hear Me Now“ im Unplugged-Stil.

Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Wie bei jedem Konzert der Truppe, egal ob auf Tour oder „nur“ als Stream, wurden auch dieses Mal Cover ausgearbeitet – „Regulate“ von Warren G, bei welchem sich Funny Man und Charlie Scene ein sehr interessantes Duett liefern, und „Have You Ever Seen The Rain“ von Creedence Clearwater Revival, bei dem wohl Danny sehr stark involviert war – zumindest seinem Grinsen nach zu urteilen.

Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Zum Schluss nochmal Undead-Power mit Hollywood Undead

Es folgen noch „Dead Bite“, „Gravity“, „Levitate“, „Coming Home“ und, was natürlich auf keiner richtigen Party fehlen darf, „Everywhere I Go“. Auch hier wird natürlich fleißig erzählt, wie die Songs entstanden sind. Sehr interessant ist der Fakt, dass „Everywhere I Go“ von Charlie geschrieben wurde, als er gerade mal 17 Jahre alt war.

Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)
Hollywood Undead
Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

Zum Schluss kommt noch der Abspann mit den Credits und dann ist die Party leider auch schon wieder vorbei.

Aber was wären Hollywood Undead, wenn sie nicht nochmal Werbung für ihre eigene Weed-Marke machen würden? Es folgt also noch ein sehr amüsanter Werbespot.

House Party vs. Undead Unhinged

Das Stream-Konzert vom Dezember setzte definitiv auf Party und Stimmung, hatte einige witzige Gags dabei und war eine gut gelungene Unterhaltung (um vier Uhr morgens für uns Mitteleuropäer).

Das Event von Freitag (um ein Uhr nachts) konnte vor allem mit den Unplugged-Versionen und den vielen Informationen zu den einzelnen Songs überzeugen. Mal etwas Neues und Untypisches zu wagen, das ist es, was die Fans in der heutigen Zeit wollen.

Setlist:

1. Whatever It Takes
2. Day of the Dead
3. Bad Moon
4. Another Way Out
5. Comin‘ In Hot
6. Undead (feat. Alex Varkatzas)
7. Bullet (Unhinged Version)
8. Rain (Unhinged Version)
9. Been to Hell (Unhinged Version)
10. Regulate (Warren G Cover)
11. Hear Me Now (Unhinged Version)
12. Have You Ever Seen The Rain (Creedence Clearwater Revival Cover)
13. Dead Bite
14. Gravity
15. Levitate
16. Coming Home
17. Everywhere I Go

Foto Credit: „Undead Unhinged“ Livestream (30.04.2021)

More

Feature

Dead Phoenix

Dead Phoenix lassen ihren brandneuen Song „Destroy And Rebuild“ von der Leine. Die selbst ernannte Boyband der Berliner Underground-Szene verarbeitet …

von
/morecorede
CURRENTLY OFFLINE