Live

Metalcore

Live bei: August Burns Red „Leveler 10th Anniversary“ Livestream (22.05.2021)

Ein Geburtstagsgeschenk für die Fans!

VON AM 01/06/2021

Vor fast genau zehn Jahren hat die Platte „Leveler“ von August Burns Red das Tageslicht erblickt. Eine Dekade und eine globale Pandemie später dachten sich die Jungs aus Pennsylvania, dass sie ihr Erfolgsalbum nochmal erneut aufnehmen und per Livestream vorstellen wollen.

Auf der Neuauflage hatten auch Kollegen der Band wie Ryan Kirby (Frontmann von Fit For A King), Misha Mansoor (Periphery) und Matt Heafy (Frontmann und Gitarrist bei Trivium) die Gelegenheit, ihre Gesangs- und Gitarrenkünste unter Beweis zu stellen.

Bei der Livestream-Sause mit dem Titel „August Burns Red Leveler 10 Year Anniversary Live Stream“, die erstmals am Sonntag um 2 Uhr nachts deutscher Zeit airte, waren die Features allerdings leider nicht dabei. Lediglich Rodney Phillips, ehemaliger Gitarrist bei This or The Apocalypse, half an vereinzelten Stellen aus.

August Burns Red verbreiten auch virtuell Stimmung

Der Name des Streams ist auch direkt Programm, so wird die Jubiläums-Edition von Anfang bis Ende gespielt und wie auch angekündigt, eine Handvoll Songs aus dem „Constellations“-Album.

Nun betritt also Matt sein Schlagzeug und Dustin Davidson, Brent Rambler und J.B. Brubaker betreten mit Bass bzw. Gitarre die Bühne. Letzterer stiefelt stilecht mit Flip-Flops auf die Bühne und schon legt die Band mit dem Instrumental-Track “X“ los. Danach betritt auch Frontmann Jake Luhrs die Bühne und es folgt der Track “Empire“. Trotz nicht vorhandener Mosh- und Circlepits kommt bereits Stimmung auf.

August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)

Und speaking of Circlepits: Wir alle vermissen sicher diejenigen Metalheads, die in der Mitte des Pits dem Rest ihre extravaganten Dancemoves zeigen. Genau die kommen bei “Internal Cannon“ auf ihre Kosten und können dem Frontmann beim Tanzen zuschauen und vielleicht sogar im eigenen Wohnzimmer mittanzen.

Bei “Divisions“ zeigt sich besonders die Lichttechnik, während bei “Cutting The Ties“ die Pyrotechnik glänzt. August Burns Red haben also nicht zu viel versprochen, wenn sie zuvor ankündigten, dass dieser Livestream die bisher beste Produktion sei.

August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)

Nach den beiden Tracks bekommt die Band eine kurze Verschnaufspause durch ein eingespieltes Intro, bevor es dann weitergeht mit “Pangea“. Dem geschulten Auge fällt auf, dass Brent und Dustin untereinander Instrumente getauscht haben. Das Wechseln der Instrumente ist auch ein wiederkehrendes Thema im Livestream.

Für “Carpe Diem“ kündigt Jake dann Rodney Phillips an, der den Bass übernimmt. Dieser macht auch einen super Job, während nun sogar drei Gitarren gleichzeitig zu hören und zu sehen sind. Bei “40 Nights“ und “Salt & Light“ übernimmt dann wieder Dustin den Bass.

Eine solide Performance

Performancemäßig gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Sowohl Drums, Gesang, Gitarren und sogar der Bass, der sonst mal gerne im Mix etwas untergeht, sind alle super zu hören. Wie auch schon bei den Tracks “Internal Cannon“ und “Pangaea“ kommt es bei “Poor Millionaire“ nicht zum Feature, allerdings können Jake und Dustin die Gesangs- bzw. Screamparts sehr gut übernehmen. Eine Widmung an Ryan von Fit For A King gibt es aber trotzdem.

August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)

Mit “01/16/2011“ folgt ein weiterer, wenn auch kurzer Instrumental-Track, der zwischen den Songs auch eher einer Trinkpause gleicht. Kurz erfrischt geht es direkt mit “Boys of Fall“ weiter. Anschließend wird den Zuschauern und der Crew gedankt und das Album mit “Leveler“ beendet.

Gen Ende des Lieds erscheint Rodney Phillips erneut und übernimmt mal wieder den Bass. August Burns Red lassen hier noch die Fetzen fliegen. Die Lichttechnik stellt NICHT alles in den Schatten, da die Pyrotechnik auch nochmal ein Feuerwerk an Flammen zeigt.

Anschließend gibt es ein sehr sehenswertes Drum-Off zwischen Matt Greiner und Dustin Davidson. Über dreieinhalb Minuten spielen die beiden sich unterschiedlichste Drumbeats und Fills zu.

Bass, Bass und nochmal Bass

Zum Abschluss spielt das Quintett wie bereits versprochen noch ein paar Songs als Encore vom „Constellations“-Album. Und selbst Jake Luhrs darf bei „Meridian“ mal den Bass spielen. Auch J.B. fällt auf, dass mittlerweile fast jeder der Band den Bass bereits gespielt hat und schlägt vor, sich in August Bass Red umzubenennen.

August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)
August Burns Red
Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)

Nach “Thirty & Seven“, “Meddler“ und “White Washed“ ist die Livesause auch vorbei. Mit einer Länge von knapp 90 Minute muss sie sich auch nicht vor normalen Shows verstecken. ABR haben die Pandemie also für Rehearsals genutzt und sind gut erprobt, um das Album ab September dieses Jahres auch in den USA vorzustellen.

Setlist:

X
Empire
Internal Cannon
Divisions
Cutting the Ties
Pangaea
Carpe Diem
40 Nights
Salt & Light
Poor Millionaire
01/16/2011
Boys of Fall
Leveler
Meridian
Thirty & Seven
Meddler
White Washed

Bild: „Leveler“ Livestream (22.05.2021)

More

Feature

Reeperbahn Festival

Wer hätte vor ein paar Monaten noch gedacht, dass wir im Jahre 2021 größere, mehrtägige Live-Musik Veranstaltungen besuchen können? Und …

von