Live

GrungeHardcorePost-Hardcore

Live bei: Angel Du$t, Gouge Away & Teenage Wrist in Köln (03.07.2024)

Alle Regler auf Anschlag.

VON AM 08/07/2024

So vieles an dieser Tour ist außergewöhnlich. Denn es ist nicht nur genretechnisch ein wilder Mix, den wir mit Angel Du$t, Gouge Away und Teenage Wrist geboten bekommen. Die Entscheidung der Bands, das Ganze zu einer Co-Headline-Tour zu machen und jeden Abend Slots zu rotieren, bringt einen gewissen Charme mit, den man sonst eher von Local Shows kennt. Dies führte dazu, dass bei ihrem Tourstopp im Kölner Gebäude 9 die Härteschraube im Laufe des Abends eher weiter gelockert als angezogen werden sollte. Wie gut das funktioniert hat, erfahrt ihr hier in unserem Nachbericht.

Angel Du$t

So ging es direkt mit der tanzbarsten Band der Runde los. Angel Du$t läuteten das Geschehen mit ihrem Klassiker “Toxic Boombox” ein und sorgten so gleich für ein wenig Bewegung im relativ spärlich gefüllten Club. Die Setlist sollte sich hauptsächlich aus Songs von “Rock The Fuck On Forever” (2016) und ihrer aktuellen Platte “Brand New Soul” (2023) zusammensetzen. Die Band groovte sich locker durch ihr kurzweiliges Set und versprühte trotz aller Härte einen lockeren Vibe, den Sänger Justice Tripp mit seiner ikonischen orangefarbenen Sonnenbrille nochmal unterstrich.

Angel Dust
Angel Dust
Angel Dust
Angel Dust
Angel Dust Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

Gouge Away

Die intensivste Performance des Abends sollte daraufhin von Gouge Away folgen. Das, was die Band rund um Sängerin Christina Michelle hier darbot, dürfte keinem der Anwesenden nicht bis in Mark und Knochen gegangen sein. Ihr düsterer und noisiger Hardcore-Sound kam vor allem durch die immens hohe Lautstärke – die sich im Übrigen durch den ganzen Abend zog – noch ein ganzes Stück brachialer als sowieso schon rüber. Nicht ganz unschuldig daran dürfte Drummer Thomas Cantwell sein, der trotz seiner Doppelschicht (spielt ebenfalls bei Angel Du$t) kein bisschen an Schlagkraft einbüßen musste.

Gouge Away
Gouge Away
Gouge Away
Gouge Away
Gouge Away Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

Teenage Wrist

Die Kehrseite der Set-Rotationen sollte sich nun offenbaren. So hatten sich wahrscheinlich die Hardcore-Kids bereits auf den Heimweg begeben, bevor Teenage Wrist zum krönenden Abschluss die Bühne betraten. Es dürften höchstens noch um die 100 Leute gewesen sein, auf die die Kalifornier ihre grungigen Riffs abfeuern durften. Davon ließ sich das Quartett aber keinesfalls die Laune verderben und lieferte einen emotionalen und packenden Auftritt ab, der sie einmal durch ihre komplette Diskografie führte. Sänger Marshall Gallagher zeigte sich zutiefst dankbar für alle Fans im Publikum, die nicht nur aus voller Seele mitsangen, sondern teilweise auch zu den Drumfills in der Luft herumfuchtelten.

Teenage Wrist
Teenage Wrist
Teenage Wrist
Teenage Wrist
Teenage Wrist Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

Es ist definitiv ein wunderschöner Abend, den wir mit diesem starken Bandpaket im Gebäude 9 durchleben durften. Eventuell hätte die Tour aber doch davon profitiert, einen größeren Headliner mit an Bord zu haben und auch mit einer festgelegten Reihenfolge zu arbeiten. Natürlich dürfte auch die Platzierung inmitten der Festivalsaison für ein paar Abstriche bei den Ticketverkäufen gesorgt haben. Blendet man aber diese Seite aus und fokussiert sich gänzlich auf das Konzerterlebnis, bleiben am Ende drei starke Performances, die alle mit ihren ganz eigenen musikalischen Qualitäten punkten konnten. Und eben genau diese Konzerte vergisst man nicht so schnell.

Beitragsbild im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Julia_Rocknrolla)

More

Feature

Annisokay

Annisokay haben in den letzten Jahren ganz bestimmt schon die ein oder andere stressige oder hektische Tour mitgemacht. Doch an …

von