Witchrot

Witchrot: Die vielleicht beste Auflösung aller Zeiten war leider eine Ente

Der eine oder andere mag sich vielleicht noch an das ungeheuer viral gegangene Statement zur Auflösung einer Doom-Metal-Band namens Witchrot aus Toronto erinnern.

Eine Band, von der gefühlt niemand bisher gehört hat und deren Split sicherlich auch völlig untergegangen wäre, wenn sich ein gewisser „Peter“ im Post nicht über seinen Gitarristen beschwert hätte, der es jahrelang mit Peters Freundin „zu bunt“ getrieben hat. Ach… und dann ist ja auch noch der Drummer gestorben. So beiläufig, wie ausgerechnet dieser Satz fiel, bedurfte es eigentlich schon fast eines Internet-Ordens.


Witchrot-Drummer lebt noch; Band will Aufmerksamkeit ausnutzen

Die Kollegen von Altpress.com haben Witchrot seit Bekanntwerden dieses Posts versucht zu kontaktieren und nun auch ein entsprechendes Lebenszeichen erhalten. Und was bereits manche witzelnd gemutmaßt haben, ist tatsächlich der Fall – Schlagzeuger Simon ist gar nicht tot. Hoo-ray! Wunderbar für ihn, schade um den Wahrheitsgehalt einer irrwitziger Auflösung.

Der aus dem Original-Post bekannte „Peter“ entpuppt sich dabei als ein gewisser Peter Turik, der wissen lässt, dass die Band die gewonnene, mediale Aufmerksamkeit nun dazu nutzen werde, aus den Vollen zu schöpfen. Statt des Splits geht es demnächst ins Studio.

Seit ihrem phänomenalen Post ist die Band übrigens von 300 Facebook-Fans auf 9.369 hochgeschossen. Ob alle neuen Follower wirklich für die Musik gekommen sind, darf derweil allerdings bezweifelt werden. Das Statement findet ihr jetzt hier in Gänze:

“The other Sunday I posted on Witchrot’s Facebook page that the band was taking a break. Two people I cared about stabbed me a trillion times in the heart with betrayal and that resentment scars like hell fire. It obviously left me feeling wretched. I always hate it when bands stop dead without any updates and I felt, well, might as well let the people know.

After writing, I asked Simon, our drummer who quit a couple weeks prior (due to the fact that he has become increasingly busy drumming for Crazy Bones, Gloin, and Brenda), if that was a good idea. He said ‘Yeah, but say I died, no one will give a shit’…… Clearly they did.

I am floored by the fact that this post received so much attention, considering we had only around 300 likes on Facebook when I wrote it. The amount of positive feedback people expressed, with regards to my situation along with the praise for our music, was touching to say the least. I thought maybe a couple people in Europe might care or ‘like’ the post but instead it reached nearly every news source on the planet……..Fuckin eh.

At this point I am going to continue the band full force with Lea up front on vocals. The both of us talked it over and I’m so happy that she is on board. She has that powerful voice that makes you feel small in her presence. Kind of carved out and hollow.

We are going to use this attention to our full potential. We booked studio time and also decided to recruit some friends to play Lee’s Palace Dec 28. Of course, now we have big plans to tour extensively in the near future. No sense in waiting around, we have so many talented friends that can easily learn our songs in no time. I’ve decided to switch to guitar, that way the guitar will finally sound the way it’s supposed to. Stay heavy – Peter”

Offizielle Website der Band
Alle aktuellen News von MoreCore.de

Kommentare