Rise Against Düsseldorf Rock am Ring

Live bei: Rise Against in Düsseldorf am 17.11.2017

Wenn eine Location wie die Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle restlos ausverkauft ist, muss eine wahre Größe im Haus sein. So auch am vergangenen Freitag, als die Chicagoer Punk-Rock-Institution Rise Against ihr drittes Gastspiel in Deutschland gab, um ihr aktuelles Album Wolves live vorzustellen. Supportet wurden die vier Jungs dabei von Pears und der Post-Hardcore-Formation Sleeping With Sirens.


Pears

Ersteren obliegt die Aufgabe, den Abend zu eröffnen. Zugegebenermaßen eine schwere Bürde, wenn man bedenkt, dass Rise Against mittlerweile zu den bekanntesten und erfolgreichsten Bands der Szene gehören und über eine äußerst loyale Anhängerschaft verfügen. Trotzdem meistern sie ihren Auftritt souverän und sorgen in der bereits gut gefüllten Halle für erste Bewegung im überwiegend jungen Publikum.


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil)



Sleeping With Sirens

Sleeping With Sirens heizen die Stimmung weiter an. Man merkt deutlich, dass die Band trotz ihres vergleichsweise kurzen Bestehens bereits eine solide Fanbasis besitzt. Kein Wunder. Ihr gefälliger Mix aus eingängigen Melodien und vereinzelt eingestreuten härteren Elementen geht schnell ins Ohr und lädt zum Mitgrölen ein. Überdies sorgt die extrem hohe Stimme von Sänger Kellin Quinn für ein echtes Alleinstellungsmerkmal.



Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil) und Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Rise Against

Nach einer kurzen Umbaupause entern Rise Against die Bühne. Als Intro fungiert eine comichafte Videoinstallation, die auch im weiteren Verlauf der Show immer wieder dazu dient, die einzelnen Teile des Sets zu strukturieren. Danach geht es gleich in die Vollen. Bereits der Opener „Chamber the Cartridge“ vom 2006er-Album „The Sufferer & the Witness“ bringt die Halle zum Kochen.


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil)

Beim anschließenden Überhit „Give It All“ gibt es dann kein Halten mehr. Zumindest der unmittelbare Bereich vor der Bühne verwandelt sich in einen einzigen großen Moshpit. Auch „The Violence“, die erste Single des aktuellen Albums, fügt sich gut ins Set ein und schlägt die Brücke von alten zu neuen Hits.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Überhaupt wird allen Schaffensphasen der Band Genüge getan. Songs wie „Dancing for Rain“ stehen gleichberechtigt neben neuem Material wie House on Fire.



„Prayer of the Refugee“ läutet das Ende des ersten Teils der Show ein. Das anschließende Akustik-Set bietet der tobenden Menge eine willkommene Verschnaufpause. Nebenbei präsentiert es nebenbei eine völlig andere Seite der Band. Sänger Tim McIlrath singt, nur begleitet von seiner Gitarre, die Songs „Swing Life Away“ (mit Unterstützung von Kellin Quinn), „People Live Here“ und „Hero of War“. Ein intimer Moment voller Publikumsnähe.


Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Karoline Schäfer (Cat Eye Photography)

Mit „Help Is on the Way“ und „Bricks“ nimmt die Show wieder Fahrt auf. „Satellite“ bildet das Ende des regulären Sets. „Make It Stop (September’s Children)“ und „Savior“ lassen als Zugaben keinen Wunsch unerfüllt. Zurück bleibt ein wohliges Grinsen auf den Gesichtern der verschwitzten Fans. Sowie die Gewissheit, dass Rise Against nach wie vor zu den absoluten Garanten für eine energiegeladene Liveshow zählen.

Ein Bericht von: Sebastian Maassen


Alle Live-Berichte von MoreCore.de

Kommentare

Cookie-Einstellung

Wir verwenden Cookies, um dir die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück