Puddle of Mudd

PUDDLE OF MUDD: Wes Scantlin muss ins Gefängnis

Die lange „Beziehung“ zwischen PUDDLE OF MUDD-Frontmann Wes Scantlin und den US-Behörden nimmt einfach kein Ende. Und bislang sind noch nich einmal alle Fälle vor Gericht gelandet – entsprechende Auflagen und Strafen stehen also hier und da noch aus.




Scantlin hat jetzt aber im Laufe der Woche Berichten zufolge zwei Gerichtstermine wahrgenommen (immerhin!) – nur ein kleiner Teil des großen Kuchens, der noch auf ihn wartet.

In Bezug auf einen Vorfall von 2016, bei dem Wes Scantlin sein zuvor aufgrund einer Zwangsvollstreckung verlorenes Haus in den Hollywood Hills aufgesucht und dort Gegenstände zerstört habe, wurde ihm vom Gericht zu eine Bewährungsstrafe von drei Jahren und eine Zahlung von über 40.000 US-Dollar aufgebrummt. Die Strafe war Teil eines Deals, dem der Sänger im Vorfeld zugestimmt hatte.




Doch das ist noch nicht alles – der neueste Vorfall, bei dem Scantlin eine Luftpistole mit an Bord eines Flugzeugs bringen wollte, brachte ihm jetzt 20 Tage im Gefängnis ein. Überdies darf er den Los Angeles International Airport nicht mehr betreten, außer er nimmt ihn für berufliche Zwecke in Anspruch.

Angesichts der Zügigkeit, mit der Scantlin immer und immer wieder Probleme mit dem Gesetz bekommt, bleibt abzuwarten, ob er sich an die auferlegte Bewährungsstrafe halten kann. Sollte dies nicht der Fall sein, gehen für Scantlin auf bestimmte Zeit komplett die Lichter aus. Wir hoffen, dass er den letzten Warnschuss endgültig verstanden hat.

Kommentare

Impressum - Disclaimer