Live bei: ROB ZOMBIE in Köln!

Mann, Mann, Mann… wie lange habe ich auf ROB ZOMBIE eigentlich gewartet? Oder wie oft habe ich den überhaupt verpasst? Ich kann es langsam nicht mehr sagen; woran ich mich aber genau dran erinnere, war der Moment, als ich zum ersten Mal ROB ZOMBIE gehört habe: 2003 war das.

Ich habe meinen ersten PC halbwegs zusammengestellt (beziehungsweise damals noch zusammenstellen lassen) und Need for Speed: Underground angeschmissen. Da war nämlich der geile Song “Two Lane Blacktop” mit von der Partie… verdammt! Dieses Gitarrenriff, diese treibenden und trotzdem simplen Drums und dieser irgendwie leicht abgefuckte Gesang. Ich war sofort verliebt!

Aber zurück zum Tag des Geschehens: Heiß war es… sehr! Als wir dann angekommen waren, haben wir uns direkt gewundert: Freie Parkplätze direkt am E-Werk? Sind so wenige da? Aber komplett getäuscht: Die Meute war einfach nur deutlich entspannter als auf den meisten anderen Alternative-Konzerten, zu denen man sonst so geht.

Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil)

Zu Beginn legten PHIL CAMPBELL AND THE BASTARD SONS los; beim ehemaligen MOTÖRHEAD-Mitglied konnte es nur knallen! Fieser, ungewaschener Heavy Metal (war es doch, oder?) peitschte die Menge an… oder sollte es jedenfalls. Die Meute kam dazu leider nicht ganz in Fahrt – und das trotz einer 1a-Performance. Schade!

Einer meiner persönlichen Highlights des Abends waren aber die Motörhead-Tribute “Ace of Spades” und “Born To Raise Hell” . Motörhead war einfach ne Wucht. Da gibt es nicht mehr viel zu sagen. Aber kommen wir zu ROB ZOMBIE.

Was hatte ich ein feuchtes Höschen. Und dann war er da, mit seinen geilen Outfits, der geilen Bühnenshow und auch die Meute rastete aus. Es gab Platz für alle, keiner ging sich gegenseitig auf die Nerven. Es war einfach herrlich!

Fotos im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil)

Songs wie “Living Dead Girl”, “Superbeast”, “Dragula”… ALLE waren dabei. Das geilste war aber einfach die Show… wie der Typ rumgesprungen ist! Der reinste Wahnsinn. Man muss Rob einfach lassen: Was er macht, hat Stil. Irgendwann waren überall Luftballons, aufgeblasene Aliens, es war eine Party aus dem Bilderbuch und genau DAS, was ich mir unter einem ROB ZOMBIE-Konzert vorgestellt hatte.

Bei “Blitzkrieg Bop”, der Hommage an die RAMONES, ging dann die komplette Halle mit. Ein lautes “HEY HO, LET’S GO” schallte an den Wänden wider und alle gingen mit… Hammer. Wer ihn noch nicht gesehen hat,muss ihn sich unbedingt mal geben. Einziger persönlicher Wermutstropfen: Mein Lieblingssong war leider nicht dabei. Sei es drum, dann poste ich den jetzt einfach dazu, dann ist es zu 110% perfekt.

Foto im Auftrag von MoreCore.de: Julia Strücker (Kamerageil)

Kommentare