Silverstein Dead Reflection

Kritik: „Dead Reflection“ von Silverstein enttäuscht auf hohem Niveau

Hallo Freunde des guten Musikgeschmacks! Es ist wieder an der Zeit, ein paar Zeilen über Musik zu schreiben. In diesem Fall über Musik, die mich schon über zehn Jahre begleitet. So ganz genau kann ich euch leider nicht mehr sagen, wann ich den ersten Silverstein Song gehört habe, aber ich war auf jeden Fall noch richtig jung.



Mittlerweile hat sich die Drei bei mir vorne angestellt und auch die Jungs aus Kanada sind älter geworden.

17 Jahre nach ihrer Bandgründung legen die Herrschaften um Fronter Shane Told nun ihr achtes Studioalbum auf den Tisch. Wie sich „Dead Reflection“ schlägt, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Ich muss gestehen, dass SILVERSTEIN für mich eine Band ist, die ihrem Stil immer treu geblieben ist und sich im Laufe ihrer Karriere nicht wirklich mit Sound-Veränderungen aus dem Fenster gelehnt hat. Ich habe das aber auch nie gebraucht, denn was die Jungs alles für Hits auf ihren Alben produziert haben, spricht für sich. Viele von euch werden dem Post-Hardcore sicher über die Jahre abgeschworen haben, Fans der alten Stunde feiern die Kanadier aber auch heute noch ab. Und mal ehrlich, wer hat nicht „Smile In Your Sleep“ oder „My Heroine“ in seiner Evergreen-Playlist? Ich freue mich auf jeden Fall immer wieder wie ein kleines Kind auf neuen Output der Jungs und darf euch nun auch meinen Senf zum Album präsentieren.

„Dead Reflection“ startet mit „Last Looks“ und einem energiegeladenen Intro. Hach, da bekommt man doch direkt Bock auf mehr. Vor allem die Drums treiben den Song ordentlich nach vorn. Der Punch vom Beginn des Songs kann sich zwar halten, mir fehlt aber gerade im Refrain dann doch die packende Melodie. Schade, aber trotzalledem ein feiner Start ins Album.

Weiter geht es mit „Retrograde“, welches im Mai dieses Jahres seine Auskopplung feierte. Schon fast ungewohnt hart präsentiert sich hier der Einstieg des Songs. Aber genau das will ich eigentlich öfters bei SILVERSTEIN hören. Melodische Parts, gekoppelt mit einer passenden Portion Härte. Genau das hat für mich die Musik der Jungs immer ausgemacht. Bei „Retrograde“ gelingt dies in Perfektion! Und dann dieser Refrain mit einer wahren Ohrwurm-Melodie, wunderbar.

„Lost Positives“ solltet ihr alle bereits seit Mitte Juni kennen. Sowieso haben SILVERSTEIN mit fünf (!) Auskopplungen vor Album-Release, knapp die Hälfte der Songs bereits ihren Fans präsentiert. Einfacher für mich, denn dann kennt ihr den Kram sowieso schon. Kurz und knackig: Der Track kommt in den Strophen ruhiger daher und präsentiert sich im Refrain schon sehr balladenhaft. Trotz allem eine packende Melodie, die im Ohr bleibt. Und die Pre-Parts vor den Strophen bringen dann schließlich den nötigen Druck in den Song. Solides Ding!

„Ghost“ erblickte bereits im Oktober 2016 das Licht der Welt, ist also quasi schon ein „altes Eisen“ auf dem Album. Guter Song mit einem starken Refrain, wo mir die hohen Gesangsparts von Shane in den Strophen aber nach mehrfachen Hören etwas auf den Wecker gehen. Andere Tonlagen stehen dem Mann einfach besser! Aber gut, Geschmäcker sind ja verschieden.

Weiter geht es mit „Aquamarine“ und da erinnere ich mich wahrlich an alte SILVERSTEIN-Zeiten zurück. Der Track hätte auch locker auf „Arrivals & Departures“ landen können. Und hier merkt man dann auch extrem, dass Shane sich immer wieder an ähnlichen Gesang-Lines bedient. Das ist nicht negativ gemeint, denn ich kriege von diesen eigentlich nie genug, aber so manchen Leuten könnte ein „schon wieder?“ durch den Kopf geistern. Egal, vor der Bühne kann man auf den Song auf jeden Fall super abgehen und lauthals mitsingen. Einer meiner Lieblinge auf dem Album!

„Mirror Box“ wurde uns erst diese Woche um die Ohren geballert und zeigt die eher ruhigere Seite der Band. Das können die Jungs auch eigentlich richtig gut, der Song holt mich allerdings nicht so ganz ab. Warum ist schwierig zu sagen. Wahrscheinlich liegt es am Vergleich mit anderen Balladen der Bands, denn da gibt es einfach viel bessere und eingängigere als diese. Aber hört einfach selbst mal rein!

Wer es gerne was flotter mag, kann sich anschließend an „Demons“ erfreuen. Ein bisschen mehr Punk-Attitude in den Strophen und ein feiner Breakdown erfreuen sicher die Herzen einiger von euch. Und der Refrain lädt auch zum Mitsingen ein, gutes Teil! Mit „Afterglow“ folgt dann mein persönliches Highlight der Platte!



Zu Beginn Radioeffekt auf Shanes Stimme, eine treibende Strophe und dann ein richtig starker Refrain. Pures „Sommer-Feeling“ mit ordentlich „Gute-Laune-Faktor“. Das Ding geht, trotz wenig Härte, ordentlich voran und wird euch definitiv gefallen! Hier würde ich mich sehr über ein Musikvideo freuen.

Bei „Cut And Run“ kann mich anschließend vor allem das coole und abwechslungsreiche Zusammenspiel von Gitarren und Drums überzeugen. In der Studio-Documentary der Band sprechen die Bandmitglieder auch über das häufige Umschreiben von einzelnen Git- und Drumparts während der Pre-Production, um diese am Ende perfekt zu vereinen. Das war bei diesem Song bestimmt immens der Fall. Erfrischender Track, der gesanglich aber nicht allzu stark daherkommt. Aber es darf ja auch mal mehr das Instrumentale glänzen.

Ihr habt Bock auf eine Ballade? Dann könnt ihr euch nun bei „Secret’s Safe“ zurücklehnen. Ich mach es kurz: Solides Ding, aber das können die Jungs besser. Die Gesangsmelodie bleibt aber trotzdem hängen. Dieser Shane schafft es aber auch immer wieder! Mit „Whiplash“ darf es dann nochmal etwas mehr nach vorne gehen. Überzeugt mich durchaus, vor allem weil der Refrain mal wieder sehr stark daherkommt. „Wake Up“ beendet schließlich die Platte und zeigt nochmal die ruhige Seite der Jungs. Cooler Gitarrensound mit feinem Hall, sehr tragende Strophen, die mir jedoch schon fast zu tragend sind. Ab min. 2:30  holt mich der Song dann aber doch noch ab! Am Ende ganz ok.

Fazit:
Die Jungs aus Kanada haben es mal wieder geschafft mich zu packen! „Dead Reflection“ kommt mit richtig guten Parts und Songs daher und kann sich daher erfolgreich in die SILVERSTEIN-Diskografie einreihen. Allerdings sind mir hier und da die Melodien nicht stark genug. Aber gut, die Jungs haben uns in der Vergangenheit auch zu oft und zu sehr verwöhnt. Die Tracks werden aber zum Großteil vor und auf der Bühne sicher richtig gut funktionieren. Meine Favoriten: „Retrograde“, „Aquamarine“ und „The Afterglow“. Unbedingt reinziehen und abfeiern!

Verpasst die Jungs auf keinen Fall auf Tour!

Wertung: 7/10

Band: Silverstein
Albumtitel: Dead Reflection
Songs: 12
Genre: Post-Hardcore/Emo/Punk

Offizielle Website der Band
Alle aktuellen News von MoreCore.de

Kommentare

Cookie-Einstellung

Wir verwenden Cookies, um dir die bestmögliche Funktionalität zu bieten. Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück